Rosengrüße. © L.Steinhaus

Anfang November diesen Jahres war ich auf dem europaweit größten Naturheilkunde-Kongress in Baden-Baden. Mir fielen die großen Veränderungen auf, die in den letzten Jahren und Jahrzehnten stattgefunden haben.

Vom ursprünglichen Prozess des Wissens- und Erfahrungsaustauschs und -teilens mit geringen Unkostenbeiträgen hin zu einer Ökonomie. Auch die Aussteller haben gewechselt. Wo früher Phytotherapeutika dominierten, findet man heute Nahrungsergänzungsmittel und technische Geräte. Das muss nicht schlecht sein. Doch wozu benötigt man Nahrungsergänzungsmittel, wenn man sich mit nicht vergifteten, naturbelassenen Lebensmitteln, z.B. Demeter, ernährt. Ist bei soviel Technik der Kontakt zum Patienten noch möglich?

Ihr
Dr. med. L. Steinhaus